Mitwirkende

Der Jahrgang 2011/12:

 

Anderer, Jens (Dominikanische Republik); Aurich, Jens (Bolivien); Baier, Daniel (Dominikanische Republik); Behovits, Yannic (Nicaragua); Bidian, Alexandra (Argentinien); Billor, Kerem (Argentinien); Binder, Sebastian (Argentinien); Boczkowski, Valentin (Bolivien); Braun, Rebecca (Peru); Bucksmaier, Julian (Palästinensische Gebiete); Bunzel, Carlotta (Bolivien); Burke, Marian (Mexico); Degner, Tim (Bolivien); Dehning, Lea (Bolivien); Deusch, Carolin (Bolivien); Dialer, Marwin (Argentinien); Diel, Florian (Südafrika); Dottschadis, Mareike (Bolivien); Ebert, Miriam (Südafrika); Epp, Lara (Bolivien); Fischer, Sophia (Peru); Frankenberger, Jan (Bolivien); Frömmrich, Patrik (Argentinien); Gernhardt, Helge (Mexico), Göb, Lisa (Nicaragua); Grünwald, Mike (Argentinien); Gundert, Jakob (Argentinien); Haag, Aline (Bolivien); Hellweg, Nele (Bolivien);Herberg, Max (Argentinien); Hickel, Lara (Guatemala); Hildebrandt, Tim (Dominikanische Republik); Hinkelmann, Matthias (Palästinensische Gebiete); Hirschberg, Henrik (Nicaragua); Hutzler, David (Nicaragua); Jantzer, Leonie (Südafrika); Jaschke, Robert (Mexico); Keienburg, Jakob (Bolivien); Kemmerzehl, Andras (Südafrika); Kitschen, Florian (Argentinien); Kober, Jane (Südafrika); Korinth, Elisabeth (Ost-Jerusalem); Krämer, Camila (Südafrika); Leinfelder, Miriam (Nicaragua); Lieb, Robin (Palästinensische Gebiete); Lütke, Lara (Nicaragua); Maier, Johannes (Guatemala); Miesen, Tobias (Dominikanische Republik); Möller, Elise (Bolivien); Müller, Alexander (Nicaragua); Nelles, Joanna (Bolivien); Neumann, Elisabeth (Bolivien); Niethammer, Eva (Nicaragua); Pietrzyk, Ivo (Bolivien); Poggemann, Felix (Südafrika); Protte, Lisa (Nicaragua); Reich, Marie (Südafrika); Ribbe, Henrike (Argentinien); Saary, Paul (Peru); Sahinkaya, Cemil (Argentinien); Sattler, Lukas (Bolivien); Schetter, Elisabeth (Mexico); Schmidt, Arne (Argentinien); Schmitt, Maya (Bolivien); Schmitt, Sara (Mexico); Schmitz, Jana (Nicaragua); Soemer, Katharina (Dominikanische Republik); Sura, Caroline (Südafrika); Temmer, Max (Südafrika); Theobald, Ricarda (Nicaragua); van Lier, Lucas (Argentinien); Weinrich, Dominik (Südafrika); Windus, Rebekka (Jerusalem); Wirth, Jakob (Bolivien); Wohlfarth, Stefan (Guatemala); Zahoransky, Wendelin (Peru); Zeller, Sina (Argentinien); Zerres, Franca (Mexico)

 

Die Ressortleitung:

Jens Aurich und Jakob Keienburg

Jens Aurich ist zurzeit Freiwilliger im 4000m hoch gelegenen El Alto (Bolivien). Er arbeitet dort im politischen Kulturzentrum Inti Phaj%u2019si. Da neben dem künstlerischen Bereich die politische Bildungsarbeit mit Jugendlichen die Hauptaktivität des Intis ist, macht ihm die Leitung des Ressorts Politik & Soziales zusammen mit Jakob Keienburg viel Spaß. Denn so kann er gut über aktuelle politische und gesellschaftliche Konflikte Boliviens informieren, mit denen er sich in der Projektarbeit auseinandersetzt, und bleibt außerdem informiert über die Geschehnisse anderer Einsatzländer.

Jakob Keienburg arbeitet in der bolivianischen Kindertagesstätte für ganzheitliche Bildung CERPI. Von dort aus macht er sich zu den unterschiedlichsten Orten Sucres auf. Mit dabei: der Wunderkasten Mobile Schule, an dem arbeitende Kinder spielen und sich ausprobieren dürfen. Außerdem gibt er in den Cerpitos Kindern aus den Randbereichen der Stadt Workshops. Nicht zuletzt wegen der (W)ortwechsel Weltweit hat sich Jakob für die W.I. e.V. entschieden, gesellschaftliche Themen interessieren ihn, solange er zurückdenken kann.


_ politik.ww@wi-ev.de

Franca Zerres und Robert Jaschke

Robert Jaschke und Franca Zerres, beide 19 Jahre alt, leben derzeit für ein Jahr in San Cristóbal de las Casas. Diese wunderschöne Stadt liegt in dem südlichsten Bundesstaat Chiapas, in dem noch am am meisten der indigenen Kultur Mexikos erhalten ist.

Robert arbeitet in dem Menschenrechtsprojekt Melel Xojobal, das sich hauptsächlich mit den Grundrechten indigener Kinder und Mütter beschäftigt. Außerhalb der Projektarbeit mit den Kindern und Jugendlichen leistet Melel auch politische Arbeit in verschiedensten Bereichen, weshalb Robert eine Vielfalt an Möglichkeiten offen steht.

Franca arbeitet in dem Projekt Sueniños, welches mit seinem vielfältigen Programm die unterschiedlichsten Kinder und Jugendlichen der Stadt erreicht. Im Laufe des Jahres hat Franca die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen, zum Beispiel zum Thema menschlicher oder künstlerischer Entwicklung, mitzuarbeiten.

Als Ressortleitung für Wirtschaft und Ökologie wollen sie versuchen, ein kleines bisschen mehr Klarheit über die Miss- und Umstände unserer Welt zu erfahren und weiterzugeben.

 

Ricarada Theobald und Tobias Miesen

Ricarda Theobald lebt momentan in Nueva Guinea, einem kleinen, ländlich gelegenen Städtchen im Osten Nicaraguas. Zusammen mit zwei Mitfreiwilligen arbeitet sie dort als Lehrerin für Englisch, Mathematik und Naturwissenschaften an der Montessorischule Jan Amos Comenius. Diese ganz besondere Schule, die den Schülern ganzheitliches Lernen ermöglicht, befindet sich in einem noch kleinen Restbestand des Urwaldes. Hier ist der Unterricht im Schatten riesiger Bäume und umgeben von einer Vielfalt tropischer Pflanzen auch für die Lehrer ein Spaß!
In ihrer Freizeit geniest sie das Leben in Nueva Guinea, die Zeit mit den wunderbaren Menschen dort und die schöne grüne Natur. Sie freut sich, zusammen mit Tobias Miesen in diesem Jahr, das Ressort "Freiwillige und Länder" zu leiten.

Tobias Miesen lebt und arbeitet in Nagua, einer kleinen Stadt im Nordosten der Dominikanischen Republik. Dort arbeitet er zum einem in der Sala de Tareas in San José de Villa und zum anderen in einem Waisenheim für Mädchen. Die Arbeit in den Salas besteht darin, Kindern bei ihren Hausaufgaben zu helfen, mit ihnen Mathe- und Spanisch-Aufgaben zu bearbeiten sowie nach getaner Arbeit mit ihnen zu spielen. Im Waisenheim ist seine Aufgabe, neben der Hausaufgaben, mit den Kindern zu spielen und ihnen ein "Freund" zu sein. In seiner Freizeit trifft er sich gerne mit Freunden am Strand, um sich dort von einem langen Arbeitstag zu erholen.


_ freiwillige.ww@wi-ev.de


Lisa Schetter, Aline Haag und Nele Hellweg

Lisa Schetter absolviert zurzeit ihren Freiwilligendienst in San Cristobal de las Casas im Süden von Mexiko. In der Kindertagesstätte Sueniños arbeitet sie mit indigenen Kindern und Jugendlichen zwischen vier und 16 Jahren, die aus den Armenvierteln San Cristobals stammen. Die Betreuung der kleinsten (Kindergartenkinder) zählt genauso zu ihren Aufgaben wie das Planen und Durchführen von Projekten wie "Zeitung" oder "Graffiti", oder das Betreuen von Kindern aller Altersklassen, während Workshops für deren Eltern durchgeführt werden.

Lisa hat bereits vor ihrem Auslandseinsatz mehrere Jahre in einer Schülerzeitung mitgearbeitet und liest und schreibt gerne. Um andere Sichtweisen und andere Erlebnisse aus ähnlichen Freiwilligendiensten wie ihrem eigenen zu erfahren, hat sie einen Teil des Freiblicks übernommen: sie kümmert sich um die Freiwilligenberichte aus Guatemala, Bolivien und Peru.

Zitat: "Wantig to be someone else is a waste of the person you are." (Curt Cobain)

Aline Haag lebt derzeit in Cochabamba, Bolivien. Sie arbeitet in einem Tageszentrum, das Kindern des Viertels und Kindern, die mit ihren Eltern im Gefägnis leben ein zweites Zuhause bietet. Sie gibt Tanz- und Nachhilfeunterricht und versucht sich an Erlebnispädagogikworkshops. Sie ist im Freiblick-Ressort der Wortwechsel aktiv.

Nele Hellweg lebt und arbeitet zur Zeit in der größten Stadt Boliviens, Santa Cruz de la Sierra. Sie arbeitet in der Republica de Calle Cruz, ein Heim für ehemalige Straßenkinder. Nebenbei ist sie Teil der Theatergruppe des COMPA (Comunidad de productores en Artes) und gibt mit einem Projekt namens Sin Fronteras Workshops in Schulen und Kulturzentren.
Um ja nichts von den anderen Freiwilligen zu verpassen, die überall in der Welt verstreut sind, koordiniert sie dieses Jahr zusammen mit Aline Haag und Lisa Schetter den "Freiblick" der Wortwechsel Weltweit.



David Hutzler

David Hutzler wohnt und arbeitet in León, weithin bekannt als "die Sauna Nicaraguas". Wenn er nicht gerade sein T-Shirt auswringt oder sich unter der Dusche befindet, betätigt er sich in seinem Projekt Chavaladas sowie mit seinen Straßenjungs irgendwo zwischen Hausaufgabenbetreuung, Jonglage, Musik, Brettspielen und Sport. Viel Sport....
Im Vorfeld durfte er schon ein bisschen "Kulturluft" schnuppern, war in Deutschland angeblich in Lokalzeitungen und ominösen Kulturvereinen integriert. Jetzt freut er sich auf die einzigartige Möglichkeit, kulturelle Eindrücke aus aller Welt zusammenführen zu dürfen!

Zitat: "Komm hol auch du dir preisgünstig Revolution, mit ein zwei Freibier und Che Guevara Kondom." (Mediengruppe Telekommander)




Alexandra Bidian

Alexandra Bidian ist eine Freiwillige im Kindersozialprojekt Che Pibe im Villa Fiorito, einem der Armenviertel von Buenos Aires. Dort wird versucht durch verschiedenen talleres (Workshops) die Kinder und Jugendlichen gewaltfrei zu erziehen und ihnen friedliche Werte zu vermitteln und sie auch über ihre Rechte aufzuklären.
Die Freiwilligenzeitung interessiert sie sehr, da sie sich zum Einen mit der Arbeit der Freiwilligen und zum Anderen mit den politischen Geschehnissen in der Welt beschäftigen.

Zitat: "Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist und hinterlasse Spuren."


Die Koordination:

Philipp Backhaus & Sebastian Puschner
Philipp und Sebastian gehören der Freiwilligen-Generation 2004/2005 an. Nach seiner Zeit in Lateinamerika, wohin er den Vorstand der Weltweiten Initiative auf einer Projektreise begleitete um diese zu dokumentieren, studiert Philipp inzwischen Schulmusik in Stuttgart. Sebastian hat nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in Südafrika mittlerweile sein Studium der Philosophie und Politik in Potsdam begonnen und wohnt in Berlin. Zusammen haben die beiden im September 2006 die Aufgabe übernommen, die Kommunikation zwischen Autoren, Ressortleitern und anderen Beteiligten an der (W)ortwechsel weltweit in aller Welt zu koordinieren. Des Weiteren ist Philipp für das Layout der Zeitung zuständig. Email an:


Laura Rieger

Laura Rieger arbeitete 2005/06 an der Behindertenschule Harding Special School im ländlichen Südafrika. Sie war zudem Gründungsmitglied der Freiwilligenzeitung, welche ebenso in diesem Jahr ins Leben gerufen wurde. Seit einem dreiviertel Jahr lebt sie in Hamburg, wo sie Erziehungswissenschaft, Volkskunde und Ethnologie studiert. Bei (W)ortwechsel weltweit  arbeitet sie mit, da für sie diese Zeitung ein öffentliches Bindeglied zu den Freiwilligen darstellt mit dessen Hilfe ein interkultureller Dialog entstehen kann.

 

 

 

 

 


Franz Werfel

Franz Werfel leistete von 2007 bis 2008 seinen Zivildienst in dem Theatersozialprojekt COMPA (Comunidad de Productores en Artes) in El Alto in den bolivianischen Anden. Seine Motivation für die Koordinationsarbeit im Redaktionsteam der „(W)ortwechsel weltweit“ gewinnt er aus den vielen positiven Erfahrungen, die er selbst nach seiner Rückkehr aus Bolivien mit dem Multiplikatorenansatz der Weltweiten Initiative im Dialog mit unzähligen verschiedenen Menschen gemacht hat. Seit April 2009 studiert er an der Universität Leipzig Evangelische Theologie und Philosophie.


Hanna Petri

Hanna Petri war 08/09 als Freiwillige in dem bolivianischen Künstlerkollektiv Katari tätig und studiert jetzt Sozialwissenschaften in Bordeaux und Stuttgart. Als ehemalige Ressortleiterin für Politik und Soziales fühlt sie sich der Zeitung seit eh und je verbunden und möchte auch weiterhin mitarbeiten. Der persönliche Kontakt zu den Freiwilligen in aller Welt macht ihr besonders Spaß und sie schätzt deren alltagsnahe und unorthodoxe Berichterstattung.


Christopher Hohn

Christopher Hohn war 08/09 als lernender Kindergärtner im SOS-Kinderdorf Bethlehem. Für ein Jahr bekam er die Möglichkeit, mit den wunderbaren Menschen seiner Umgebung den palästinensischen Alltag zu erfahren und selbst zu leben. Damals versuchte er, im Kleinen die Sensationsbilder der deutschen Medien durch menschlichere Berichte zu ergänzen. Heute freut er sich, bei seiner Arbeit in der Koordination und im Layout der (W)ortwechsel Weltweit von Gedanken, Einblicken und ungewohnten Perspektiven der Freiwilligen inspiriert zu werden und diese auf dem Weg in die Öffentlichkeit zu begleiten. Nebenbei studiert er Politikwissenschaften am Otto-Suhr-Institut in Berlin.

Muriel Frenznick

Muriel Frenznick war 2009/10 Freiwillige an der Montessorischule Jan Amos Comenius in Nueva Guinea, Nicaragua. Inzwischen studiert sie in Freiburg Latein und Mathematik. Die (W)ortwechsel weltweit ermöglicht es in ihren Augen, immer wieder einen Einblick zu bekommen, wie die Freiwilligen die Welt wahrnehmen. Um diese vielfältigen Blickwinkel nicht zu verlieren, sondern weiter zu verbreiten, arbeitet sie mit Freude im Zeitungsteam mit.

Eva Isselstein

Eva Isselstein war 08/09 in Beit Jala und Bethlehem in verschiedenen Projekten tätig. Hauptsächlich hat sie an der Schule Talitha Kumi mitgearbeitet und versucht, sich selbst und andere kennen zu lernen und das Land, seine Geschichte und politische Situation ein wenig mehr zu verstehen. Nun ist sie von Marburg nach Istanbul gezogen, um dort für ein Jahr ihr Kulturanthropologiestudium weiterzuführen. Bei der wortwechsel freut sie sich, Geschichten, Erlebnisse und Wahrnehmungen anderer zu erfahren und dabei zu helfen, sie auch anderen erfahrbar zu machen.

 

Audrey Seifert

Audrey Seifert betreute 2009/2010 ein Jahr lang Nachhilfe- und Freizeitangebote in der Organisation Nossa Senhora de Loreto in São Luís, Brasilien. Mittlerweile studiert sie Regionalstudien Lateinamerika in Köln. Die (W)ortwechsel weltweilt ermöglicht einen Einblick in andersartige und anregende Perspektiven auf ferne Länder für sie und die deutsche Leserschaft. Deswegen beteiligt sie sich begeistert am Zeitungsteam.

 


Grafik & Layout:

Maik Naumann

Maik Naumann war in der 3. Generation 2006/2007 in dem Schulprojekt Comunidad Esperanza in der Provinzhauptstadt Cobán - Guatemala - als Freiwilliger aktiv. Jetzt lebt er in München und studiert dort Elektro- u. Informationstechnik. Nach seinem FSJ ist er in der Weltweiten Initiative als Beteuer der Guatemala-Freiwilligen tätig und hilft seit 2007 bei der Layoutarbeit der Zeitung.


David Ortmann

David Ortmann ist der Weltweiten Initiative als interessierter Beobachter aus der Ferne verbunden. Wenn er nicht gerade am Layout der (W)ortwechsel weltweit mitarbeitet, verbringt er seine Zeit als Regieassistent und Regisseur am Anhaltischen Theater Dessau oder arbeitet an eigenen Inszenierungen. Für das IMPULS-Festival für neue Musik in Sachsen-Anhalt arbeitet er zudem als Redakteur.

 

 


Web:

Bastian Hagmaier

Bastian Hagmaier übernahm die Einrichtung der Webseite sowie des internen Bereichs für Redakteure. Er pflegt und wartet die Webseite gelegentlich. Derzeit studiert er International Business Management in Berlin.

_ nach oben