Im Februar 2007

Sehr geehrte Damen und Herren;
Liebe Freunde, Unterstützer und Spender!


Hiermit möchten wir Ihnen für Ihre freundliche und großzügige Unterstützung der Arbeit des gemeinnützigen Vereins „Weltweite Initiative für Soziales Engagement e.V.“ herzlich danken. Dank Ihrer Spende können unsere Freiwilligen Ihre gute und völkerverbindende, sozialpraktische (Friedens-) Arbeit weiterführen und so ein kleines Zeichen setzen für mehr Gerechtigkeit und Frieden. Wir sind froh, dass Sie diesen Weg mit uns gemeinsam gehen.

„Was passiert nach der Rückkehr?“, werden wir immer wieder gefragt. „Gelingt es Euch wirklich, Multiplikatoren auszubilden, die auch die Zivilgesellschaft in Deutschland stärken?“ Nun: Allein aus dem letzten Jahrgang sind drei gemeinnützige Initiativen hervorgegangen, die auch in Zukunft die Projektarbeit oder einen bestimmten Aspekt derselben unterstützen (von Ehemaligen aus Südafrika, Guatemala und Bolivien). So entstehen Brücken der Freundschaft und Solidarität.

Dank des täglichen Einsatzes unserer Freiwilligen bekommen z.B. die Kinder im Waisenheim „OASIS“ in Mexiko, in der Armenkindertagesstätte „Dar.Lo.Cab“ in Argentinien, bei „Grace & Hope“ in Ghana, ebenso wie die Kinder der Müllsortierer in Coban (Guatemala) eine persönliche, liebevolle Zuwendung und Förderung bei Ihren Hausaufgaben, und sie entwickeln die in ihnen schlummernden Talente (z.B. Musik). In Nicaragua entsteht eine mobile Schule und ein (Baum-) Haus der Begegnung; in Südafrika teilen unsere Freiwilligen die schwarze Lebenswirklichkeit im Township „Kwanokuthula“; in Bolivien tourten unsere Freiwilligen mit ihrem sozialkritischen Theater durch Armenviertel (Theater als „Stimme der Unterdrückten“); zurück in El Alto wollen sie schwerkranken Kinder in einem Armenkrankenhaus besuchen und ihren Heilungsprozess mittels „Lachtherapie“ und Clowns-Einlagen fördern. Unser Dreiklang der Ansatzpunkte – Mensch, Bildung, Kreativität – findet im Alltag der Freiwilligen ein lebendiges Echo.

Möge sich jeder von uns die Zeit nehmen, die kleinen und stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt nur selten ihre Bewunderer finden. Dass Sie diese Entwicklungen möglich gemacht haben – dafür danken wir Ihnen herzlich!

Cordula Müller, Uta Forstat und Pablo Schickinger (Vorstand)
Jessica Hentschel, Philipp Backhaus und Sebastian Puschner (Junior-Vorstand)


Download des gesamten Dankesbriefes für das Jahr 2006 _hier